Fasssauna

Wenn der Platz in den eigenen vier Wänden nicht ausreicht kann man immer noch auf den Garten ausweichen. Wer sich nicht direkt eine komplette Hütte dort hin bauen möchte, sollte es vielleicht mit einem Fassauna ausprobieren.

Vorteile

Flucht aus dem Alltag: Einen eigenen Raum für das Saunaerlebnis zu schaffen ist ein großes Plus. Weil Fass-Saunen überall zusammengesetzt werden können und ihre eigene Infrastruktur, getrennt von der Wohnung oder dem Haus haben, kann der Saunabesucher ein Gesundheits- und Wellness-Programm erleben, das einen Aufguss von frischer Luft und Natur beinhaltet. Während er sich zwischen den Saunagängen im Garten ausruht hat er Zeit dem Alltag zu entfliehen und sich nach allen Regeln der Kunst Nassregnen zu lassen.

Einfacher Versand: Eine Fasssauna wird unmontiert geliefert. Es gibt einen Palettenstapel von Balken, eine meist zusammengebaute Tür, den Saunaofen, Saunabänke und einen Satz runder Endringe um alles später zusammen zu halten.

Einfache Montage: Das Fass als Inspiration für eine Sauna ist eine clevere Idee. Sie wird zum Schneiden oder Montieren kein großes Werkzeugsortiment benötigt. Die Fasssauna wird vor Ort „gebaut“, indem die gefrästen Zedernbretter entlang des Umfangs der beiden kreisförmigen Stirnwände platziert und dann mit dem mitgelieferten Satz von Sicherungsringen umreift werden. Eine Vorgehensweise wir man sie aus dem klassischen Fassbau kennen könnte. Man muss also nicht überdurchschnittlich handwerklich begabt sein, um eine Fassaauna auf zu bauen.

Anschaffungskosten: Das Fass kostet weniger als eine Brauerei ;). Wer sich auf das minimalste beschränken möchte kommt hier deutlich günstiger in den Genuss einer eigenen Sauna.

Platzbedarf: Häufig ist das Badezimmer nicht groß genug um ein paar Quadratmeter für seine separate Sauna im Badezimmer zu reservieren. Auch der Keller ist – wenn den vorhanden und nutzbar – oftmals durch Platzmangel und Ambiente nicht der richtige Ort eine Sauna unterzubringen. Eine Fasssauna lässt sich beliebig im Garten plazieren, frisst keinen Platz im Haus und kann bei Bedarf sogar versetzt werden.

Nachteile

Isolierung: Es gibt meistens keine Dampfsperren oder Isolierungen. Genau das macht das Versenden und Montieren einfach, aber da die Wände nicht isoliert sind und keine Dampfsperre haben, werden einige Saunabesucher einen erheblichen Kompromiss bei der Wärme bemerken. Die runde Holzwand ist oft nicht ausreichend für eine ausreichende Barriere von heiß nach kalt. Stellen Sie sich vor, der kalte Schnee trifft auf eine Seite des Holzes und ein Saunaofen feuert Wärme gegen die andere Seite des Holzes. Hier kommen Temperaturextreme zusammen.

Vorraum und Umkleidekabine: Da die meisten Fasssaunen besitzen keinen Vorraum. Dadurch tritt der Saunierende aus dem Heißraum direkt in die Kälte nach draußen. Außerdem ist die Sauna ohne Umkleide stark beeinträchtigt. Eine Saunagang funktioniert, wenn man in der Lage ist, den ganzen Körper richtig abzukühlen, wieder auf eine normale Temperatur, bevor man eine weitere Sitzung im warmen Raum genießt. Dieser Prozess funktioniert nur, wenn wir uns in einer kühlen, gemäßigten Umgebung entspannen und ein vielleicht ein Getränk genießen können. Von den eisigen Temperaturen draußen direkt wieder zurück in den Heizraum zu eilen ist nicht unbedingt Ideal.

Tür zu! In kalten Klimazonen wird „Tür zu“ in einer Fasssauna massiv an Bedeutung gewinnen. Saunaparties mit einer Fasssauna können sich in Explosionen von Frustration durch kalte Luft verwandeln bei dem Versuch die Wärme konstant aufrechtzuerhalten. Was mit zwei Personen kein Problem ist, kann mit mehreren schnell zum Problem werden.

Platzprobleme: In einem Saunafass existiert keine obere Bank. In herkömmlichen Saunen kann der Saunabesucher wählen, ob er auf einer oberen Bank bei höherer Temperatur sitzen möchte oder auf der unteren Bank, wo die Wärme weniger intensiv ist. Bei einer Fass-Sauna gibt es hier weniger Flexibilität. Die Hitze kann man nur durch den Abstand zum Ofen variieren.

Aufbau

Wie sich der Aufbau eines Saunafasses gestaltet kann man diesem Video entnehmen. Es macht definitiv Lust auf mehr 🙂

Wartung

Ein Saunafass kann aufgrund ihrer Konstruktion oft Undichtigkeiten zwischen den gefrästen Zederndielen durch Regen- und Schneeschmelze entwickeln (Gefrieren, Schmelzen, Ausdehnen der Kontraktion an den Nähten). Es kann ratsam sein die Sauna bei nicht Benutzung abzudecken oder zusätzliches zweites Dach über seiner Fass-Sauna bauen. Fasssaunen in vier Jahreszeiten sind anfällig für Wartungsprobleme.